Archiv der Kategorie: Veranstaltungen

Heute im Radio

Deutschlandradio Kultur hat heute Verlagsleiter Andreas Lombard zu einer Diskussionssendung eingeladen: »Der Flüchtlingsstrom reißt nicht ab. Vielerorts wirken die Behörden überfordert. Unterdessen wird der Ton rauer. ›Es gäbe natürlich andere Alternativen, aber die KZ sind ja leider derzeit außer Betrieb‹, sagte der Schriftsteller Pirinçci auf der Demonstration zu einem Jahr Pegida. Ist das Volksverhetzung? Wird gezielt Hass und Gewalt gesät? Immer häufiger werden Unterbringungen für Flüchtlinge attackiert und in Brand gesteckt. Radikalisiert sich die Gesellschaft in Deutschland im Zuge des Flüchtlingsproblems? Wer ist verantwortlich dafür? Schaffen wir das wirklich?« (Deutschlandradio)

18:07 Uhr  Wortwechsel
Hass neben Willkommenskultur – Radikalisiert sich Deutschland?

Es diskutieren:
Wolfram Eilenberger, Chefredakteur Philosophiemagazin
Claudia van Laak, Deutschlandradio
Expertin für Rechtsextremismus
Alexander Kissler, Cicero
Andreas Lombard, Publizist
Moderation: Axel Rahmlow

Livestream

Keine Lesung am Sonntag in Stuttgart

Der Mob hat entschieden

Wer es für ausgemacht hält, daß Akif Pirinçcis Buch Deutschland von Sinnen ein »vulgärer Stammtisch-Erguss, voller Sexismus, Homophobie, Rassismus und antilinken Ressentiments« sei (so die Anti-AfD-Gruppierung »Initiative gegen falsche Alternativen«), und wer dazu noch behauptet, daß der Autor im vergangenen Jahr für seinen Achse-Artikel »Das Schlachten hat begonnen« Applaus »aus allen rechten Ecken« Keine Lesung am Sonntag in Stuttgart weiterlesen

Große Lesung in Bonn

Akif Pirinçci liest am Samstag, dem 10. Mai, um 18 Uhr im Bonner »Brückenforum« aus Deutschland von Sinnen.  Adresse: Friedrich-Breuer-Straße 17, 53225 Bonn-Beuel. Im Anschluß an die Lesung findet eine Podiumsdiskussion zur Medienwirkung des Buches statt. Eintrittskarten  kosten hier 12 Euro im Vorverkauf und 15 Euro an der Abendkasse. Einlaß eine Stunde vor Beginn. – Wir dokumentieren im folgenden die Ankündigung der Veranstaltungs-Schirmherrin eigentümlich frei, weil sie Thesen und Themen des Buches benennt, die in den meisten Rezensionen nicht vorkamen.

Das Buch Deutschland von Sinnen von Akif Pirinçci (geb. 1959) hat in den vergangenen Wochen kometenhaft die Bestseller-Listen gestürmt. Ohne Rücksicht auf linke oder rechte politische Korrektheiten sowie mit analytischem Scharfsinn, schneidendem Humor und poetischer Unverblümtheit zugleich beschreibt er, wie sich immer mehr Lobbygruppen die schrumpfende Zahl der hart arbeitenden Steuerzahler in Deutschland zur Beute machen: Die abgehobene Parallelgesellschaft aus Politikern und Sozialingenieuren, das Staatsfernsehen, der staatlich alimentierte Kulturbetrieb, die Integrationsindustrie, Gender-Ideologen, Windenergiebarone und viele mehr. Akif Pirinçci, der durch seine Katzenromane (Felidae) sowie ab- und tiefgründige Kriminalromane (Die Damalstür, Der eine ist stumm, der andere ein Blinder) weltberühmt wurde, spricht sich für einen schlanken Staat aus, in dem jeder Mensch tun, sagen und lassen kann, was er möchte, aber bitte auf eigene Kosten und ohne dabei seine Mitbürger per steuerlicher Zwangsumverteilung in die Tasche zu greifen. Sein Buch schlug in allen deutschen Leitmedien ein wie eine Bombe und wird dort sehr kontrovers diskutiert: Mainstream-Journalisten verreißen es durchweg, während sich in den Leserbriefen und Privatrezensionen eine überwältigende Zustimmung zu Pirinçcis Thesen ausdrückt. Binnen weniger Wochen verkaufte sich Deutschland von Sinnen weit über 200.000 mal, obwohl der Verkauf in den Buchläden gerade erst begonnen hat.